Aktuelles

 

Ordner DatenschutzDSGVO - sollte zum Unwort des Jahres gewählt werden. Abgesehen davon, dass der Zungenbrecher bei „normalen“ IT-Anwendern schaudern hervorruft, werden wohl zigtausende im Moment, gewollt oder ungewollt, in einen zivilrechtlich strafbaren Raum gerückt, wofür sie gar nichts können. Denn nicht einmal die Vortragenden der neuen Verordnung sind sich darüber einig, wie der neue Verordnungstext tatsächlich in die Tat umgesetzt werden kann. Am Ende bleibt eine EU-Verordnung, die wie viele andere, kaum exekutiertbar ist und es wird wohl sehr lange dauern, bis der Rest der Welt das begriffen hat.

Trotzdem wurden diverse Rechtsanwälte bereits am Tag der Einführung(!), dem 25. Mai 2018, von ihren Konkurrenten mit den ersten kostenpflichtigen Abmahnungen konfrontiert. Es leben die Vernaderer, die auf derart Sinnloses nur gewartet haben.

Ach ja - und trotzdem werden Sie auch weiterhin jeden Tag von ungewollten Gewinnbenachrichtigungen, ransomverseuchten Banken-Mails und sonstigen Unrat zugemüllt werden. War’s das?

 

IT-Sicherheit oder Abzocke!

Gehören Sie auch zu den Unternehmern, die im Moment vor einem Angebot für Ihre „neue“ IT-Einrichtung sitzen und sich bei den vielen Zahlen und Fachbegriffen nicht auskennen? Oder hat Ihr EDV-Betreuer schon sein OK gegeben, Ihnen eine weitere Investition einzureden, von deren Erfolg Sie noch nicht überzeugt sind? Na, dann wäre es doch an der Zeit, eine weitere Meinung einzuholen!

Zu den derzeit am meisten angebotenen und unnötigsten Erweiterungen einer IT-Anlage gehören sicher die sog. „Hardware-Firewalls“!. Teuer und vor allem Service-Intensiv, bringen Sie einem Unternehmen nur einen scheinbaren Erfolg im Kampf um die Sicherheit der Anlage. Vor allem bei Klein- und Mittelbetrieben kommen diese Angebote derzeit in Mode. Richtig ist, dass derartige Firewalls einen direkten Hacker-Angriff verzögern oder abwehren können. Richtig ist aber auch, dass kein Unternehmen dieser Größenordnung einem derartigen Angriff ausgesetzt ist.

Schäden, die in Hotels, in der Kleinindustrie und bei sonstigen Dienstleistern auftraten, waren alles keine „Hacker-Angriffe“ sondern lediglich Verseuchungen mit Viren oder einer Ransomware. Und davor schützt eine Hardware-Firewall in keiner Weise.

Besser und zielführender ist es, eine derartige Investition in die Ausbildung oder Schulung der Angestellten und/oder in eine bessere Organisation der bestehenden IT-Anlage zu planen. Dadurch hat man auch keine unnötigen Folgekosten und einen wesentlich besseren Beitrag zum Schutz der IT-Anlage geleistet.

Die Vermischung der Begriffe „Cyberkriminalität“ - also ein richtiger „Hackerangriff“ - im Zusammenhang mit einer Ransomware oder einem Virus, werden zwar immer noch propagiert, sind aber grundsätzlich falsch. Schadsoftware, die planlos im Internet verbreitet wird, hat zwar einen Verursacher, aber letztlich trifft doch der Anwender die Entscheidung, darauf hereinzufallen oder nicht. Wer also Schaden durch diese Software erleidet, kann oft keinen Täter benennen und auch im Strafrecht gibt es davor keinen vorbeugenden Schutz. Schäden im eigenen Unternehmen entstehen daher ausschließlich durch nicht ausreichend geschultes Personal und/oder einer nicht zeitgemäßen Datensicherung. Aber unsere „Experten“ werfen immer noch alles in einen Topf und damit ist niemand geholfen.

Helfen Sie sich selbst und fragen Sie einmal bei uns nach!

 

Jetzt schon Sommerpause?

wwdc2018Nein! Apple Event WWDC von 4. bis 8. Juni 2018 im McEnery Convention Center, San Jose, CA!

Bei unseren Lieblingsfirmen und Software-Herstellern Apple und AVID war es lange sonderbar ruhig. Das neue iPad mit Pencilfunktion von Apple wurde recht leise eingeführt und auch bei AVID herrscht seit der Einführung des neuen Multi-Interfaces kaum Bewegung. Nun kommt aber wieder Bewegung in die Sache und bei der Worldwide Developers Conference kommen gerüchteweise wieder einige neue Software-Versionen und Modelle zur Vorstellung und Präsentation. Na dann schau ma mal!

 

AVID und der Plan!

Leichte Verärgerung bei den Kunden von AVID hat die recht restriktive Maßnahme hervorgerufen, dass eine einmalige Terminversäumnis für einen bestehenden Supportvertrag gleich den Wiedereinstiegspreis aktiviert, der doch um einiges höher liegt, als der Preis für die Verlängerung. Man könnte sich dabei vielleicht auf dem Kulanzwege und einer Fristenlösung noch etwas einfallen lassen.

Da es doch einige Themen für den Juni gab, die zu bereden waren, werden wir über die WWDC 2018 gesondert oder im nächsten Newsletter berichten.

berichte

Alles was nicht unbedingt in den Beschreibungen steht, aber auch Kommentare und Erfahrungen, finden sich bei unseren Berichten. Einmal mehr, einmal weniger, was ein Thema eben so bringt. Natürlich auch "Altes", was zum Nachlesen dienen soll.

Und hat es nicht für einen ganzen Bericht gereicht, haben wir auch in den monatlichen Newslettern in Kurzform darüber berichtet.