Newsletter März 2015

 

 

Die Wuchtel des Jahres 2015

Wuchtel2

 

Normalerweis vergeben wir die „Wuchtel des Jahres“ immer irgendwann zum Jahresbeginn. Diesmal hat es bis zum März gedauert, um einen lohnenswerten Stumpfsinn, dem diese Ehre gebührt, zu finden. Und wieder einmal hat es die IT-Redaktion der Kronen Zeitung geschafft, diese begehrenswerte Auszeichnung zu erhalten.
Am 8. März war auf der IT-Seite die Aufstellung der besten PC-Virenjäger zu finden. Bei soviel nutzloser Software für Apple Anwender durfte natürlich der Seitenhieb auf Apple nicht fehlen. So wurde in einem Orange umrandeten Kästchen mit dem Titel „Mac OS X löchriger als Windows“ mal so richtig über OS X und iOS hergezogen. Natürlich mit dem Verweis, dass der Inhalt eigentlich von unabhängigen Experten festgestellt wurde usw. Wer den zitierten Bericht der National Vulnerability Database (NVD) aber vollständig gelesen hat, wird schnell darauf kommen, dass Statistiken immer so gedreht werden können, wie es der Betrachter haben möchte. Es geht dabei im Sicherheitslücken bei Systemen wie Mac OS, Unix, Windows usw.

Vorweg: Es gibt kein System, wo nicht im laufenden Betrieb irgendwelche „Lücken“ festgestellt werden. Es geht aber darum, wie die Hersteller damit umgehen. Apple zeigt festgestellte Sicherheitslücken selbst auf und liefert auch gleich die entsprechenden Patches, meistens auch noch bevor diese irgendwelche Schäden anrichten. Ein Großteil der festgestellten „Lücken“ war im Zusammenhang mit dem im Vorjahr bekannt gewordenen „Hardbleed“ in Open SSL oder „Shellshock“ im GNU Bash. Trotz der Feststellung, dass Open SSL von Apple seit Jahren nicht mehr verwendet wird, wurde der Fehler auch dem OS X hinzugefügt. Im Krone Bericht wohlweislich verschwiegen wurde, dass alleine der Microsoft Internet Explorer 242 Sicherheitslücken, davon 220 schwerwiegende, aufgewiesen hat. Zumindest konnte man diesen Umstand auf der www.krone.at/digital aber nachlesen (aber wieviele tun das schon!?)
Von wegen - neutrale Berichterstattung!
Während also die zitierten Sicherheitslücken bei Apple Produkten kaum einem Anwender geschadet haben und in aktuellen Systemen auch nicht vorhanden sind, werden Windows Programme als „sicherer“ bezeichnet, was nach wie vor nicht stimmt und nur zur Täuschung der Leser beiträgt. Und das auch noch auf der selben Seite, wo ein Bericht für Virenschutz für Windows Anwender beschrieben wird!!! Ein Widerspruch in sich!

Frage: Wie kann man auf ein und der selben Druckseite behaupten, dass eine andere Software besser ist, wenn man vorher auf mehr als der halben Seite Sicherheitsprogramme anpreist, die kein einziger Apple Anwender benötigt? Warum schreibt man nicht einfach, dass Apple Anwender derlei Software nicht benötigen?

Dass die IT Redaktion der Krone sich schon seit Jahren als Microsoft freundliche Redaktion outet wissen wir längst, hat aber mit kundenorientierter oder neutraler Berichterstattung nichts zu tun. Hier wird die recht einäugige Meinung eines oder mehrerer Redakteure kund getan, die sich ihrer Verantwortung nicht bewusst sind. Im Gegenteil, hier wird die Position, die diese Leute einnehmen, bewusst missbraucht, um den Lesern unvollständige und verstümmelte Nachrichten vorzulegen. Ein Umstand, welcher der „Größten Tageszeitung in Österreich“ eigentlich bewusst sein sollte.

Die Wuchtel gebührt diesen Leuten auch deshalb, weil sie den letzten Satz in dem zitierten NVD Bericht einfach „vergessen“ haben zu erwähnen, der da vollständig lautet: „Um Systeme sicher zu halten, empfiehlt die GFI IT-Administratoren dringend, alle relevanten Updates und Patches anzuwenden. Priorität sollen dabei zunächst die Betriebssysteme haben, gefolgt von den Webbrowsern, Java und den kostenlosen Adobe-Produkten. Bei Windows-Systemen reiche es keinesfalls aus, Microsofts Updates einzuspielen, da die Anwendungen von Drittanbietern nicht weniger problematisch sind.“ Letzter Satz steht auch nicht auf der „digital-Seite“ der Krone und das nennen wir bewusste Manipulation.

Letztlich stellt sich die Frage, warum man für ein angeblich „so sicheres Betriebssystem“ wie Windows immer noch Virenschutzprogramme benötigt! Glückwunsch zur Wuchtel! 

 

Apple Special Event 2015 "Spring forward"

  

Am 09.02.2015 fand in San Francisco der schon mit Spannung erwartete "Spring forward" Event von Apple statt. Nach den Einführungen von CEO Tim Cook - satte 120 Mil. Besucher im letzten Quartal in den Apple Stores - kam es zu den Produktvorstellungen. Ein neues MacBook mit nur mehr 13.1 mm Höhe, riss noch niemandem vom Sitz. Interessant aber waren neue Mechaniken bei der Tastatur und dem Trackpad sowie die Vorstellung der neuen USB-C Schnittstelle, die über nur einen Anschluss Strom, Audio, Video und normale Daten übertragen kann. Neue Techniken, die auch in den überarbeitenden MacBooks Anwendung finden werden. Viel Zeit und Aufmerksamkeit wurde hingegen der neuen iWatch gewidmet, die ab 24.04.2015 in Deutschland (und Österreich?) erhältlich sein wird. Die Vorstellung der vielen Möglichkeiten, die man ab dann am Armband tragen kann, hielt schon einige in Atem. Die Vorstellung des iOS 8.2 verlief eher unspektakulär und entgegen der bei Steve Jobs üblicher "One more Thing" Show ging dieser Event recht ruhig zu Ende. Fazit: Vieles dabei, was im europäischen Raum vielleicht nicht so ankommen wird (z.B.: das Medical App) aber einiges Interessantes für den künftigen Komfort bei den Apple Rechnern. Vermisst haben wir irgendwelche Ankündigungen zu den bestehenden Desktop Modellen, was leider darauf schließen lässt, dass Apple derzeit alle Entwicklungen auf den Handy- und Tablett-Markt konzentriert. Kleiner Wermuthstropfen am Abend: Beim Neustart des Apple Stores waren viele Modelle bereits um 100 Euro teurer als vorher. War's das? Oder war es doch nur die neue Währungsdifferenz.

 

 

 

AVID pro Tools 12

 

PT12

AVID kündigt mit großem Aufwand das neue Pro Tools 12 an, welches vermutlich ab der AVID Connect in Las Vegas vom 10.-12. April 2015 vorgestellt und danach zu haben sein wird.

Was sind die wichtigsten Neuerungen! 

Neue flexible Lizenz-Optionen, Kooperation über die AVID Cloud und den Marketplace. Der Marketplace entwickelt sich dabei immer mehr auch zur Kaufzentrale, denn in Zukunft sollen auch die Käufe gewünschter Plug-Ins direkt über diese Schiene abgewickelt werden können. Also - abwarten was wirklich kommt.

Für Neugierige, hier der Link zum Vorstellungsvideo https://www.youtube.com/watch?v=WPqdNygQB38

 

WICHTIG! AVID hebt ab dem 1. April 2015 die Preise der Produkte um ca. 17 % an! Begründet wird dies für den europäischen Markt mit dem Kurs des Euro zum Dollar. Wer als noch etwas Neues plant, sollte jetzt daran denken. Wer jetzt ein Pro Tools 11 erwirbt, erhält das neue Pro Tools 12 auch gratis!

 

Zur Erinnerung! Nach wie vor sind die Betriebssysteme 10.9 (Mavericks) und 10.10 (Yosemite) nur den Pro Tools 11 Usern vorbehalten!

Aus gegebenem Anlass haben wir daher auch den Tipp vom vorletzten Mal unter den Berichten abgespeichert, wo man vielleicht etwas Nützliches herauslesen kann.

 

 

Schulungszeit

Na, jetzt wo die Feiertage vorbei sind, kann man auch wieder ans Lernen denken. Anfragen für InDesign und Photoshop Kurse, aber auch für Pro Tools Seminare, liegen bereits vor, aber meistens fehlt eben noch der/die dritte Mann/Frau, um einen Kurs zu Komplettieren. Wer also schon längst daran denkt, der sollte sich jetzt einmal bei uns melden. Vielleicht passt eben schon der nächste Termin für das jeweilige Programm.

 

  

 

 Euer digisound Team


 

archiv

 

Kurze Berichte und Meinungen stehen als kleines Service von uns immer zur Verfügung. Einmal geht es um neue Software, dann wieder um Empfehlungen oder Tipps. Alles findet sich in unseren Newslettern wieder. Zum Nachlesen stehen die letzten Jahre hier zur Verfügung. Auch kann man daran erkennen, wie schnell die Zeit vergeht oder wie kurzlebig die ein oder andere Neuerung ist. Jedenfalls könnte für den einen oder anderen etwas dabei sein.