Bericht zur Keynote Herbst 2013

 

23.10.2013

Es war wirklich ein spezielles Treffen wofür Apples CEO am Morgen des 22.10.2013 ins Yerba Buena Center in San Francisco eingeladen hat. Denn es gab an diesem Morgen eine Vielzahl an Neuerungen wie das Betriebssystem Mavericks, iPad's, MacBook's, den neuen MacPro und eine Fülle von Apps, die vielen die Herzen höher schlagen ließen. Und es gab auch endlich die Preise, um zu sehen, welches Konto man am nächsten Tag leerräumen muss, um all die schönen Dinge zu bezahlen. Oder doch nicht? Die neuen MacBooks wurden mit eher zahmen Preisen angeboten, die iPad's waren leistbar und auch das Einsteigermodell der neuen MacPro Serie lag noch innerhalb der Schmerzgrenze. Diesmal war sie gelungen, die Keynote - aber man will ja doch nicht jedes mal die Welt erneuern! Oder?

 

 

Free and Today

Mav LogoZwei Worte, die den "Winnies" wohl lange noch den Spaß verderben werden, schienen an diesem Morgen die Szene zu beherrschen: Free and Today! Also umsonst und noch heute!. Ja, was gab es denn umsonst? Zum Ersten, das neue Betriebssystem Mavericks (10.9)! Preis für alle Anwender, egal ob Tiger(10.6), Lion (10.7) oder Mountain Lion (10.8): Gratis! Free for Download! Mann oh Mann, das tat weh. Müssen doch die "Winnies" nach wie vor für ein halb so gutes Windows 8 kräftig zahlen. Und wurde doch Windows 8.1 im letzten Moment noch zurückgeholt …

Schwere Zeiten für die "Winnies". Aber es kam ja noch dicker. Nach der Präsentation der neuen und bekannten Apps wie iLfe, bestehend aus den Programmen iPhoto, iMovie und Garageband und iWork, bestehend aus den Programmen Pages, Numbers und Keynote, wurde es wieder still im Saal. Erstens, weil die Präsentationen der Programme auch wirklich viel Neues und Beeindruckendes zeigten und zweitens, als die Preise und die Verfügbarkeit genannt wurden: Free and Today! Da kann einem Winnie doch der Kragen platzen!

 

Die Hardware

MacPro 2013Es wäre nicht Apple, wenn nicht die Worte "Incredible" und "Amazing" an diesem Morgen viel strapaziert worden wären. Aber man hatte auch allen Grund dazu. Die Verkaufszahlen des neuen iPhone rammen viele Konkurrenten in den Boden. Oder wussten sie, dass 200 Millionen Menschen das neue iOS 7 innerhalb von nur fünf Tagen heruntergeladen haben? Und es wäre auch nicht Apple, wenn man bei den neuen Hardware-Produkten nicht wieder Rekorde zu verbuchen hätte. So stellte man das neue iPad Air vor, das mit einer "Dicke" von nur 7 mm und einem halben Kilo wohl wieder Weg weisend für die Konkurrenz sein wird. Dazu gibt es neue iPad's mit verbesserter Bildqualität, die neuen MacBooks 13/15 Zoll, mit längerer Batterielaufzeit, besserer Grafik und vieles mehr. Und dann war da noch, dass künftige Flaggschiff von Apple: Der neue MacPro! Na ja, die "Röhre" hat es schon in sich. Neueste Flash Technologie, doppelte Grafik, Thunderbolt 2 und, und, und … Das Ding wird wirklich schnell! Der Preis lässt zwar schlucken, das Einsteigermodell liegt eben doch bei 2.999 Euro, aber dafür kann es auch sehr viel.

 

Die Zusammenarbeit (Collaboration)

mavsiebenEs ist vollbracht: Was vor einigen Monaten schon angekündigt worden ist, wurde mit Mavericks und dem neuen iOS 7 abgeschlossen: Die vollständige Zusammenarbeit der iOS Apps und den Mac Programmen. Beeindruckend wurde gezeigt, wie man an einem Dokument gemeinsam arbeiten kann. Es wurde auch die sofortige Verfügbarkeit (Synchronität) aller angeschlossenen Geräte unter Beweis gestellt. Ein auf dem iPad erstelltes Dokument (Pages) war fast zeitgleich auch am Mac verfügbar. Änderungen - egal von welchem Gerät aus - waren sofort ersichtlich. Wofür bisher eigene Serverprogramme erforderlich gewesen sind, reicht heute das App auf dem iPad und das selbe Programm auf dem Mac. iCloud macht's möglich. Sie haben es wieder einmal geschafft, die Mannen von Apple, die Menge in Staunen zu versetzen. Na, schaun ma mal ….

 

 

berichte

Alles was nicht unbedingt in den Beschreibungen steht, aber auch Kommentare und Erfahrungen, finden sich bei unseren Berichten. Einmal mehr, einmal weniger, was ein Thema eben so bringt. Natürlich auch "Altes", was zum Nachlesen dienen soll.