AVID Pro Tools 11 - na und?

 

PT11 Mixer

 

 

Natürlich sind die Erwartungen sehr hoch! Jetzt hat man sich die Mühe gemacht, die einzelnen Softwarepakete zu laden, eine Menge Kohle hinterlegt und das Risiko auf sich genommen, mit einer komplett neuen Software-Architektur zu arbeiten. Da muss doch noch etwas sein.

 

Wir haben nun nicht einen kompletten Volltest sondern lediglich eine erste "Abtastung" des Programms und der Neuerungen durchgeführt. Wir werden daher keine großen Spezial-Funktionen aufrufen, sondern einfach mal schauen, was das "Handling" der neuen Software bietet.

Der Start des Programms bleibt nach wie vor umspektakulär. Ausgenommen, dass es weitaus schneller aufgebaut wurde als die Vorversion. Wir denken aber, dass dies an den weniger vorhandenen Plug Ins gelegen ist. Im Weiteren sind augenscheinlich nur kleinere Änderungen erkennbar. Bei den Sessions selbst bleiben alle Funktionen gegenüber den vorherigen annähernd die selben. Ganz nett fanden wir den Einbau eines Masterlevels am oberen Fensterrand, aber das war es auch schon.Levelmeter neu small

 

Gut verbessert und viel deutlicher wurden die Levelanzeigen im Mix-Fenster. Da wurden die Ressourcen einige Hardware-Hersteller perfekt übernommen. Ideal finden wir auch die Einbindung der Limiteranzeige direkt neben dem großzügigen Levelmeter, welche erst erscheint, wenn ein entsprechendes Plug In per Insert integriert wurde. Bessere Übersicht und Erkennbarkeit etwaiger Fehlmischungen sind damit sicher gelungen. Nun aber zum Innenleben.

 

Dass die meisten Änderungen im Hintergrund, sprich der Codierung, stattgefunden haben, ist klar. Die Frage ist, wo bemerkt man als Anwender diese Änderungen. Sicher einmal durch die fließenden Abläufe innerhalb der gesamten Bedienung. Irgendwie "softer" aber sehr schnell. Ebenso schnell funktionierte auch die Erstellung von 180 Stereo-Audio-Tracks, der Insert von 180 "Channel Strips" und das Starten der Aufnahme bei eben diesen 180 Spuren. Hier leistete die HDX Karte wieder einmal volle Arbeit. Das sie damit noch nicht ausgelastet war, beweisen die freien Chips. Wer aber bitte benötigt 180 Stereo Spuren? 

Auslastung HDX small 

Die Leistung wird nur durch das eingebaute oder angeschlossene Aufnahmemedium (Festplatte) möglicherweise beschränkt und das ist im Zeitalter von Thunderbolt auch bald Schnee von gestern.

 

 

Was wird nun mitgeliefert?

 

Natürlich ist das schon großzügig ausgelegte Standard-Paket mit dem notwendigsten ausgestattet, was man so benötigt. Alleine "Channel Strip" löst viele andere und ähnliche Plug Ins ab. Bei den Native-Plug-Ins liefert AIR mit Reverb, Delay und Soundfield ebenso schon einige nützliche Dinge dazu. Auch an die Anwender der virtuellen Instrumente wurde gedacht und so sind Boom, DB-33, Mini Grand, Structure Free, Vakuum und Xpand!2 auch in der 64-bit Version vorhanden. Wer weitere Plug Ins sein eigen nennt, muss sich leider die Arbeit antun und über die AVID Seite nach seinen AAX Plug Ins suchen. Fast täglich werden neue dort abgeliefert. AVID Plug Ins sind dabei für offizielle Anwender meist gratis, andere Anbieter erwarten die Zahlung von Update-Preisen. Fest steht, dass der Übergang dieses Mal leichter gemacht wurde, als bei der

vorherigen Lösung.

 

 

Die Kompatibilität!

 

Wie schon bei der ersten Vorstellung von Pro Tools 11 erwähnt, scheiden nun viele Rechner und Hardware-Kombinationen aus. Einerseits durch das Betriebssystem, andererseits aber auch durch die Pro Tools Hardware. Als unbedingtes Erfordernis ist dabei das Betriebssystem Mac 10.8.x zu sehen, dass bereits einen Teil der vorherigen Modelle ausschließt. Vorherige Pro Tools Hardware sollte man über das umfangreiche Upgrade-Programm von AVID umrüsten.

 

 

Die "alten" Sessions!

 

Da haben sich die Pro Tools Jünger dieses Mal eine wirklich sehr gute Übergangslösung einfallen lassen. Erstmals und wahrscheinlich auch einmalig, ist es möglich, zwei unterschiedliche Pro Tools Systeme auf einem Rechner zu betreiben! Wie geht das? Mit der Version Pro Tools 10.3.6 wurde die zeitgleiche Installation - nicht der zeitgleiche Betrieb - mit Pro Tools 11 ermöglicht. Man muss sich lediglich daran gewöhnen, zwei Pro Tools Symbole in der Dock-Schiene zu sehen, wobei das von Pro Tools 11 um eine Spur größer dargestellt wird. Abwechselnd kann man nun beide Programme, auch mit den selben Sessions, belegen. Natürlich fehlen einer alten Session in der neuen Version so ziemlich alle 32-bit Plug Ins, aber das wissen wir ja schon. Jedenfalls wird mit dieser Lösung ein relativ "sanfter" Übergang in die neue Welt der 64-bit Technologie gewährleistet.

 

Natürlich, das haben wir auch getestet! Und siehe da: Alle AVID Plug Ins der letzten Pro Tools 10 Version wurden ohne Probleme und mit allen Parametern übernommen. Wer also die letzten "10er" damit ausstattet, kann sogar nahtlos auf die Version 11 wechseln.

 

Natürlich haben wir auch die neue Funktion des "Offline Bounce" getestet. Klar, da war er, der WOW Effekt (wie in der Werbung!). Wer 20 Jahre mit mühseligem Echtzeit-Bouncen gelebt hat, dem muss nun einfach die Lade runterfallen. Das war wirklich sehr, sehr flott! Aber letztlich ist das ja nicht das Einzige, was das neue Pro Tools 11 zu bieten hat. 

 

 

Fazit:

 

Ja, ja, es ist in jedem Fall wieder ein schönes Stück Arbeit, bis man wieder zum Arbeiten kommt. Lohnt es sich? Diese Frage stellt sich immer, wenn es um den Umstieg auf ein neues System, ein anderes Modell oder eben auf eine neue Software kommt. Diese Frage kann aber nur jeder selbst für sich beantworten. Wir können nur empfehlen - und in diesem Fall tun wir es auch! Es ist ja nicht nur die neue Technologie, die dahinter verborgen ist, sondern es sind auch die neuen Ressourcen, die von Seiten der allgemeinen Computer-Technologie geboten und nun auch genützt werden können. In einem Jahr oder vielleicht etwas mehr, kann sich die Frage ebenso stellen, wenn man vielleicht gezwungen ist, einen neuen Computer zu besorgen. Nichts hält ewig, auch wenn die Mac-Systeme wirklich sehr lange ihren Dienst verrichten. Und dann? Nachdem es den klassischen "Mac Pro" nun mit Sicherheit nicht mehr geben wird, muss man auch das in jede Überlegung miteinbeziehen. Wenn ein neues System einmal wirklich "stehen" sollte (natürlich sicher während einer Produktion!), dann hat man nun die Möglichkeit, innerhalb weniger Stunden Ersatz zu bekommen, um weiter Arbeiten zu können. Ein Chassis mit Thunderbolt macht jeden vom Rechnermodell unabhängig und wer doch wieder einen neuen Mac Pro haben möchte - na der braucht diese Kombination erst recht. Also - man sieht, dass nicht nur Pro Tools 11 das Maß aller Dinge ist, sondern hinter diesem Technologiewechsel doch etwas mehr steckt. Das einmal zum Nachdenken, für alle die im Überlegen sind! Und ganz zum Schluss: Das Ding ist wirklich ein Hammer!

PT11 Gesamt small

 

berichte

Alles was nicht unbedingt in den Beschreibungen steht, aber auch Kommentare und Erfahrungen, finden sich bei unseren Berichten. Einmal mehr, einmal weniger, was ein Thema eben so bringt. Natürlich auch "Altes", was zum Nachlesen dienen soll.