Aktuelles

Prosit 2019 

Willkommen im neuen Jahr!

Jeden Jahreswechsel nehmen viele zum Anlass, sog. „Gute Vorsätze“ zu fassen, die zumeist einige Tage oder Wochen danach Schnee von gestern sind. Wer hat sich nicht schon einmal vorgenommen, mit dem Rauchen aufzuhören, weniger zu Essen, mehr Sport zu betreiben uvm. Na ja, dafür sind gute Vorsätze ja da, nämlich um sich selbst ein wenig zu trösten.

Aber wenn wir schon bei den guten Vorsätzen sind, hätten wir da einen, der nicht viel Überwindung kostet, aber vielleicht einiges an Geld ersparen könnte: Fragen statt gleich kaufen! Fragen Sie doch einfach, bevor Sie Ihr Geld für unnötige Software, Hardware oder Computer ausgeben. Wäre das nicht ein guter Vorsatz für das neue Jahr?

 

Fragen statt gleich kaufen!
(Oder: Das Märchen vom teuren Mac!)

Preisknaller

Ob privat oder für Unternehmen, immer wieder hört man die selben Geschichten, dass Computer von Apple zu teuer sind, oder dass diese oder jene Software damit nicht verwendet werden kann. Um diesen Märchen entgegen zu wirken, haben wir einen neutralen Kostenvergleich angestellt, der sich auf aktuelle Zahlen beruft.

Unser Beispiel: Wir vergleichen ein kleines Aktions-Notebook mit einem MacBook Air inklusive Software. Beide Geräte sind für den Einsatz im Büro oder im schulischen Bereich gedacht und benötigen daher auch die erforderlichen Programme und Erweiterungen.
Um einen fairen Vergleich zu ermöglichen, mussten wir daher auch die Software des Notebooks auf das selbe Leistungsniveau wie das des MacBook Air bringen, also um Cloud-Funktionen und Büro-Anwendungen udgl. erweitern. Letztlich liegt der Berechnung eine Nutzungsdauer von 4 Jahren zu Grunde, welche als üblich anzunehmen wäre.

Notebook
Wir gehen von einem Aktionspreis von 499.- Euro für den Kauf aus.
Prozessor: Intel® Core™ i3-8130U Prozessor (4MB Cache, bis zu 3.40 GHz)
Gerätetyp: Notebook
Bildschirmdiagonale (cm/Zoll): 39.6 cm / 15.6 Zoll
HD: 1000 GB HDD
Arbeitsspeicher-Größe: 4 GB
Grafikkarte: Intel® UHD Graphics 620
Betriebssystem: Windows 10 Home

Erforderliche zusätzliche Software:
Office 365 Personal, 1 User, 1 Jahr 69,00 Euro für 4 Jahre daher 276,00 Euro
Aufpreis Windows 10 Pro: 245,00 Euro
Kapersky Internet Security für 4 Jahre (Paket 2 x 2) für 1 Gerät: 139,90 Euro

Gesamtpreis für 4 Jahre: 1.159,90 Euro

MacBook Air
Aktionspreis 879,00 Euro
Prozessor: Intel® Core™ i5-5350U Prozessor (3 MB Cache, bis zu 2.90 GHz)
Gerätetyp: Notebook
Bildschirmdiagonale (cm/Zoll): 33.7 cm / 13.3 Zoll
SSD: 128 GB SSD
Arbeitsspeicher-Größe: 8 GB
Grafikkarte: Intel® HD Graphics 6000
Betriebssystem: MacOS

Das MacOS Betriebssystem enthält eine komplette und Office kompatible Bürosoftware, Videoschnittprogramm und Bildbarbeitungssoftware, iCloud Dienste, Netzwerkdienste, Backup Software uvm. wodurch keine weiteren Investitionen erforderlich sind.
Alle Betriebssysteme von Apple sind gratis, auch die Updates in den Folgejahren. Virenschutz ist nicht erforderlich, da das Betriebssystem weder auf Viren noch auf Ransomware anspricht.

Gesamtpreis für vier Jahre: 879,00 Euro

Unterschiede Hardware und Leistung

Das PC Notebook hat einen größeren Bildschirm aber mit etwas geringerer Auflösung, daher ist die Darstellung auf dem MacBook Air detailreicher.
Festplatte vs. SSD Flash: Die HD ist zwar größer aber auch wesentlich langsamer als die SSD. Weiters wird die HD nach einem Zeitraum von drei bis fünf Jahren, oft aber bereits vorher, zu wechseln sein.
CPU: Der beim MacBook Air enthaltene Prozessor ist ca. 30% schneller als der im PC Notebook.
RAM: Das MacBook Air hat den doppelten Arbeitsspeicher, was bei allen Programmanwendungen merkbar ist.
Grafikkarte: Die HD Graphics 6000 liefert eine weit bessere Auflösung und ist auch für den Anschluss von Bildschirmen wie z.B. ein 27 Zoll Gerät geeignet.
Anschlüsse: MacBook Air verfügt zusätzlich über einen Thunderbolt 2 Anschluss, die schnellste Konsumer-Schnittstelle derzeit, welche auch den Anschluss entsprechend schneller Hardware ermöglicht.

Nimmt man nun CPU-Leistung, SSD und RAM zusammen, ergibt sich in der Anwenderzeit ein eklatanter Zeitunterschied bei allen Anwendungen, der über den Zeitraum von vier Jahren wohl nicht mehr in Tagen sondern in Wochen zu rechnen ist.

Fazit:
Um das günstige Notebook tatsächlich gleich von Anfang an im Büro oder Schulbereich voll nutzen zu können, bedarf es bereits beim Kauf die entsprechenden Mehrkosten zu tragen bzw. die Nachinstallationen durchzuführen. Sie zahlen also bereits beim Kauf oder unmittelbar danach statt der 499,00 um 383,90 Euro mehr als im Angebot, also 882,90 Euro, und haben zusätzlich noch einige Stunden Installationszeit vor sich, falls Sie die erforderlichen Installationen auch selbst durchführen können.

Das MacBook Air ist nach dem Kauf fertig, Sie geben nur eine Apple ID ein und können sofort und ohne Mehrkosten loslegen.

Man könnte diese Beispiele auch auf teurere Geräte anwenden, da auch dort die zusätzlichen Kosten nie enthalten sind. Aber es sind zumeist die billigen Einsteigergeräte, wo man sich am meisten täuschen lässt. Vergleichbar ist diese Vorgangsweise auch bei der Anschaffung eines Druckers. Da kostet z.B. das Gerät magere 99.00 Euro, aber der erste neue Satz an Farbkartuschen ein Vermögen.

Natürlich wird es jetzt wieder einige geben, die sagen: "Ich bekomme die Software wo anders viel günstiger!" aber wir empfehlen sicher nicht, bei irgendwelchen dubiosen Firmen zu bestellen, wo man nie weiß, ob man nach der Zahlung auch eine Ware bekommt. Fakes gibt es leider zu viele. Auch egal, denn bevor Ihr PC Notebook so läuft wie ein Gerät von Apple, haben Sie immer mehr Arbeit als Ihnen lieb ist.

Haben Sie das alles gewusst? Nein? Dann nehmen Sie sich eben den guten Vorsatz für dieses Jahr zu Herzen: Fragen statt gleich kaufen!

 
AVID

Leider, leider! Während Sibelius und Media Composer nun schon tauglich für Mojave sind, hinken die Pro Tools Anwender leider noch hinterher. Während im Vorjahr noch vor Weihnachten das entsprechende Update - damals für High Sierra - eingeführt wurde, blieben bis zum letzten Tag im Jahr die positiven Nachrichten leider aus. Also, noch etwas Geduld, irgendwann muss es ja soweit sein. Oder schlafen die alle?

 

 

sichersicher2Während sich die Meldungen über Millionenschäden in den Medien überschlagen und die Anwender immer unsicherer werden, gibt es einfache Methoden, sich vor Schäden durch das Internet wirksam zu schützen.

Bei diesem Vortrag können Sie selbst wählen, welche der Lösungen für Sie und Ihr Unternehmen in Frage kommen könnten. Alles unter dem Aspekt der Wirtschaftlichkeit und neutralen Beobachtung der bisherigen Schadenserkenntnisse. 


Zitat vom Vortragenden: "Wir betreuen derzeit etwas mehr als 250 Kunden mit mehreren Stationen, Servern und Netzwerken. In den letzten 5 Jahren hatten wir in einem Fall einen Schaden durch eine Ransomware, der in kanpp einer Stunde wieder repariert gewesen ist!"

 

Das Geschäft mit der Angst - Erpresser-Mails!

Wie soll man sich verhalten?

Zum Bericht>>